Heiko Rottmann

Persönlicher Referent


Platz der Republik 1
Büro: Paul-Löbe-Haus
D-11011 Berlin
Telefon: 030 - 227 72551
Telefax: 030 - 227 76916
patricia.lips@bundestag.de

Thorsten Fricke

Wissenschaftlicher Mitarbeiter


Platz der Republik 1
Büro: Paul-Löbe-Haus
D-11011 Berlin
Telefon: 030 - 227 77916
Telefax: 030 - 227 76916
patricia.lips@bundestag.de
 

Aufgabengebiete


Vorsitzende im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung

  • Mitglied Kuratorium Deutscher Studienpreis der Körber-Stiftung
  • Mitglied der Deutschen Unesco-Kommission

Weitere Informationen und Kontakt: Hier

  • Stellvertr. Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Mitglied im Parlamentskreis Mittelstand PKM der CDU/CSU-Fraktion
  • Mitglied der Deutsch-Italienischen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag

 

Der Ausschuss für Bildung, Forschung & Technikfolgenabschätzung


Bildung und Forschung für die Welt von morgen – das ist unser Leitgedanke. So nimmt der Ausschuss Einfluss auf die Rahmenbedingungen und Bereitstellung der finanziellen Mittel für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Kontakte und der Austausch mit Forschungs- und Wissenschaftsorganisationen, der Bundesregierung und Kultusministerkonferenz sowie der EU-Kommission unterstützen darüber hinaus langfristige Weichenstellungen in der Forschungs- und Bildungspolitik. Themen sind z.B. die Stärkung des Wissenschaftssystems, die Zukunft der Berufsbildung oder die Förderung des Forschungsstandorts Deutschland.


Bildung – allgemeine Grundsätze und Aufgaben


Bildung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und umfasst alle Stufen schulischer und beruflicher Ausbildung bis hin zum lebenslangen Lernen. Für jeden einzelnen ist Bildung die Voraussetzung für ein eigenverantwortliches Leben, für wirtschaftliche Eigenständigkeit und damit für ungeteilte Teilhabe an der Gesellschaft. Faire Bildungschancen und hohe Standards in der Ausbildung sind deshalb unverzichtbar.

Ein wichtiger Beitrag des Bundes liegt in der Bildungsforschung, die notwendige Erkenntnisse liefert, um das Bildungssystem weiterzuentwickeln und dem gesellschaftlichen und demografischen Wandel anzupassen. Zudem berät der Ausschuss regelmäßig den nationalen Bildungsbericht, der eine umfassende Bestandsaufnahme des Bildungswesens vornimmt. Gemeinsam mit den Bundesländern, in deren Hoheit die schulische Bildung liegt, ist der Bund zuständig für die berufliche Bildung und Weiterbildung. Der Stärkung des für uns so erfolgreichen dualen Ausbildungssystems kommt in diesem Zusammenhang eine besondere Bedeutung zu.


Studium und Hochschulen


Mehr als die Hälfte eines Altersjahrgangs entscheidet sich heute für ein Hochschulstudium, so viele junge Menschen wie nie zuvor. Dies stellt Bund und Länder vor große Herausforderungen. Eine Änderung des Artikels 91b des Grundgesetzes hat die Kooperationsmöglichkeiten deutlich erweitert und bildet die Basis zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des Bildungs- und Wissenschaftssystems sowie eine Stärkung der Hochschulen und Wissenschaftsorganisationen. Gleichermaßen muss den Entwicklungen auf dem Beschäftigungssektor in der Wissenschafts- und Forschungslandschaft Rechnung getragen werden im Hinblick auf verlässlich wissenschaftliche Karrierewege. Untrennbar dazu gehört eine bessere Verzahnung und Durchlässigkeit im Bildungssystem.


Forschung


Forschung ist Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung. Sie ist grundlegend für Innovationen in Wirtschaft und Gesellschaft sowie für die internationale Konkurrenzfähigkeit Deutschlands. Fünf der zehn forschungsstärksten Unternehmen Europas sind in Deutschland ansässig. Im Mittelpunkt stehen die Förderung der Forschungs- und Entwicklungsarbeit an Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Ausbau der Programmförderung.

Mit dem „Pakt für Forschung und Innovation“ ist es z.B. in den vergangenen Jahren gelungen, zu einer sichtbaren Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forschungslandschaft zu gelangen. Ein weiteres wichtiges Instrument ist die Weiterentwicklung der sogenannten „Hightech-Strategie“. Sie soll umfassend die Verbindung zwischen Wissenschaft, Forschung und vor allem Gesellschaft stärken. Ebenso im Fokus stehen europäische Forschungsrahmenprogramme. Ziel ist es, sich im Wettbewerb um Studierende und junge Wissenschaftler aus aller Welt zu behaupten. Gezielte EU-Programme ermöglichen es jungen Menschen, auch im Ausland Erfahrungen im Studium oder der beruflichen Ausbildung zu sammeln.


Technikfolgenabschätzung


Die Chancen wissenschaftlicher Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und gleichzeitig mögliche Risiken zu identifizieren – diese Aufgabe kennzeichnet seit über 25 Jahren das Konzept der Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag. Das Büro (TAB) ist eine vom Bundestag eingerichtete wissenschaftliche Beratungseinrichtung. Es ist politisch unabhängig und zur Neutralität verpflichtet. Der Ausschuss bildet dabei die Schnittstelle zu den Gremien und Mitgliedern des Bundestages und hat die Aufgabe, Untersuchungsanträge aus deren Reihen für Technikfolgenanalysen zu sichten und nach Maßgabe ihrer Relevanz durch das TAB bearbeiten zu lassen. Die Ergebnisse können als Grundlage für parlamentarische Initiativen dienen und Diskussionsprozesse wissenschaftlich-technischer Entwicklung in Gang setzen.

Zu Besuch in Berlin


Zahlreiche Gäste aus der Heimat besuchen mich jedes Jahr in der Hauptstadt. Mein Büro kann Führungen durch den Reichstag, einen Informationsvortrag im Plenarsaal oder – je nach Verfügbarkeit – die Teilnahme an einer Plenardebatte organisieren. Das Programm steht in Abhängigkeit zum Zeitpunkt des Besuches sowie der Größe der jeweiligen Gruppe.

Wenn ich in Berlin bin, berichte ich auch gerne persönlich über unsere Arbeit. Falls Sie einen Gesprächstermin wünschen, beachten Sie bitte unseren Sitzungskalender für Berlin.

Für Ihre Anmeldung benötigt mein Büro folgende Angaben:

  • Ansprechpartner
  • Reisedaten
  • Teilnehmerzahl
  • Anschrift

Ein Praktikum in meinem Büro


Für mehrere Wochen können Sie einen Blick hinter die „Kulissen“ des politischen Alltags in Berlin werfen.

Voraussetzung hierfür ist ein hohes Interesse am politischen Geschehen. Sie sollten die Begeisterung mitbringen, sich in unterschiedliche Themengebiete einzuarbeiten und die Fähigkeit, auch komplizierte Sachverhalte in schlüssiger Form schriftlich darzustellen.

Aufgrund des hohen Interesses an den leider begrenzten Plätzen bitte ich um eine frühzeitige Bewerbung. Ein Bezug zu meinem Wahlkreis wäre wünschenswert.

Für eine Bewerbung senden Sie bitte folgende Unterlagen an mein Büro:

  • Lebenslauf
  • Eine kurze Darstellung Ihrer Motivation für ein Praktikum
  • Gewünschter Zeitraum, möglichst verbunden mit einem Alternativ-Termin

Meine Einkünfte


Das Bundesverfassungsgericht hat bereits 1975 gefordert, dass sich die Vergütung der Abgeordneten an der Verantwortung, der Belastung und dem Rang, der dem Mandat im Verfassungsgefüge zuteil wird, ausrichten soll. Als Orientierungsgröße wurden deshalb die Bezüge von Bürgermeistern von Städten mit 50.000-100.000 Einwohnern bzw. einfachen Richtern am obersten Gerichtshof des Bundes gewählt.

Die Abgeordnetenbezüge („Diäten“) betragen 9.327,21 Euro (brutto) pro Monat.

  • Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld o.ä. gibt es nicht.
  • Die Bezüge sind einkommenssteuerpflichtig.
  • Freibeträge werden nicht gewährt.
  • Wir zahlen Sozialversicherungsbeiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung.
  • Da wir keine Arbeitnehmer sind, zahlen wir nicht in die Arbeitslosenversicherung.
  • Es gibt deshalb auch keine Pflicht zur Zahlung in die gesetzliche Rentenversicherung.

Jeder Abgeordnete erhält zusätzlich eine Kostenpauschale in Höhe von 4.318,38 Euro pro Monat.

  • Diese ist steuerfrei.
  • Sie beinhaltet alle mandatsbedingten Aufwendungen: Miete und Unterhalt der Zweitwohnung in Berlin, Kauf und Unterhalt PKW für den Wahlkreis, Unterstützung bzw. Ausstattung der Büros im Wahlkreis u.a.m..
  • Im Rahmen der Einkommenssteuererklärung können wir aufgrund der Kostenpauschale auch keinen Sonderaufwand (Werbungskosten u.ä.) geltend machen.

Amtszulage für Vorsitzende von Ausschüssen: 1.399,08 pro Monat

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie: Hier

Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts:

Sparkasse Dieburg: 252,73 Euro pro Monat

Mitglied des Verwaltungsrates: 152,20 Euro pro Sitzung

Für alle weiteren Tätigkeiten im Ehrenamt in Vereinen oder Verbänden erhalte ich keine Vergütung oder Aufwandsentschädigung.

Service


 

Fakten

Der Bundestag auf einen Blick

Download PDF

 
 

Parlamentsdeutsch

Lexikon der Parlamentarischen Begriffe

Download PDF

 
 

Der Bundes-Tag leicht gemacht

Download PDF

 
 

Auf einen Blick

Das Plenum des deutschen Bundestages

Download PDF

 
 

Aussichten

Berlin Panorama

Download PDF

 
 

Kennst du Karlchen Adler?

Download PDF

 
 

Willst du mitmischen?

Download PDF

 
 

Kunst im Bundestag

Download PDF

 
 

Ein Rundgang durch das Parlament und seine Häuser

Download PDF

 
 

So arbeitet der Deutsche Bundestag

Download PDF